Wordpress für Anfänger

Nach der WordPress Installation: Erste Schritte

Nach der Wordpress Installation

WordPress ist installiert und nun kann es endlich los gehen mit dem Bloggen, dem Designen, SEO und so weiter. Doch halt, bevor Sie jetzt richtig starten, sind noch einige kleine Grundeinstellungen vorzunehmen, bevor sie so richtig los legen.

Unnötiges entfernen.

Direkt zu Beginn können Sie bei der WordPress Installation standardmäßig eingestellten Demobeitrag „Hallo Welt“ und die Beispielsweise löschen oder mit neuen Inhalt und neuen Titel umschreiben. Den automatisch hinzugefügten Kommentar zum Beitrag „Hallo Welt“ können Sie getrost löschen. Weiterhin werden bei der Standard Installation mehrere Theme installiert. Bevor Sie beginnen, löschen Sie auch dieses, bis auf das neue WordPress Twenty Ninteen. Die 2 Plugins die mitgeliefert werden bitte ebenfalls löschen. Gerade „Akismet“ (ein Anti-Spam Plugin) ist Datenschutzrechtlich aufgrund des Serverstandortes sehr bedenklich und sollte gegen das Plugin Anti-Spam-Bee ausgetauscht werden, doch dazu in einem anderen Beitrag mehr.

Kleine SEO Vorbereitung

Wordpress für Einsteiger- Beschreibung der Webseite

Im nächsten Schritt geht es darum, die Webseite für SEO vorzubereiten, ohne tief in die Materie ein zu tauchen. Es geht hier wirklich nur um die ersten Schritte. Unter Einstellungen – Allgemein finden sie die Beschreibung, bzw. den Titel und Untertitel der Webseite. Hier geben sie dem Kind einen Namen. In meinem Fall habe ich als Titel den Namen der Webseite gewählt und als Untertitel meinen „Slogan“. Aus meiner Sicht sollte es so eingetragen sein, dass man erkennt, warum es bei dieser Webseite geht. Wenn man die Seite bei der Suchmaschine eingibt, dann würde das für wpstarter.de wie folgt aussehen:

Google Ansicht - Beschreibung der Webseite

Hier weis ihr potentieller Kunde oder Leser direkt um was es geht. Genauere Einstellungen werden dann im Anschluss durch ein entsprechendes SEO Plugin übernommen.

Im weiteren Schritt stellen wir unter Einstellungen – Permalinks, diesen optimiert um. Sie haben hier verschiedene Möglichkeiten. Optimal ist es hier einen „Haken“ an Beittragsname zu setzen, so dass der Link gut zu lesen ist. Auch wenn es nur ein minimaler Schritt ist, hier gibt es Plus Punkte fürs SEO, da der Link, zum Beispiel zu einem Beitrag, gut lesbar für den User und auch für die Suchmaschine ist. Auch wenn Sie keinen Blog betreiben, sollten Sie den Permalink so wie beschrieben setzen.

Startseite festlegen

Wir machen direkt mit den Einstellungen weiter und legen die Starseite fest. Hier gibt es 2 Optionen. Sie können ihre letzten Blogbeiträge als Startseite festlegen, so wie es hier auf wpstarter.de ist. Hier werden dann die letzten, aktuellsten Beiträge auf der Starseite angelegt. Sie können natürlich auch eine Statische Seite als Startseite festlegen. Dies wäre dann z.B. die „Home-Seite“. Auf dem Dropdown-Menü können sie die Startseite auswählen. Es ist kein Problem diese auch später fest zu legen oder zu ändern, da sie zu Beginn noch keine Seite angelegt haben.

Wartungsmodus einschalten

Bevor sie jetzt richtig beginnen, würde ich einen Wartungsmodus in Ihrer Seite einstellen. Ich nutze dazu immer das Plugin WP Maintenance Mode, das den Webseitenbesuchern standardmäßig diese Wartungsmodus Seite anzeigt. Jetzt können Sie in Ruhe an der Seite arbeiten. Wenn Sie selbst dort eingeloggt sind können Sie als Administrator immer die Seite live sehen, aber sonst niemand.

Kleine Feinheiten

Ich persönlich passe mir auch immer das Dashboard für mich oder meine Kunden an, damit es einfach übersichtlicher ist. Schauen Sie sich hierzu mein kurzes Intro an. Es ist wirklich sehr einfach selbst Hand an zu legen.

Kommentar frei schalten

Wenn Sie einen Blog betreiben möchte, sollten sie auch auf jeden Fall unter Einstellungen – Diskussionen einige Kleinigkeiten einstellen.

Einstellung Kommentare WordPress

Unter Standardeinstellung für Beiträge is der wichtigste Punkt ob Sie den Besuchern es erlauben, ihre Beiträge zu kommentieren. Sie müssen es nicht. Wenn Sie sehr große Blogs sich einmal anschauen, ist dort teilweise die Kommentarfunktion ausgeschaltet, weil das, so nehme ich an, einfach auch viel Arbeit ist. Grundsätzlich sind Kommentar positiv zu bewerten, auch wenn es machmal etwas Aufwändig, Zeit kostet oder auch mal ein nicht so guter Kommentar veröffentlicht wird. Es ist aber auch unter SEO Gesichtspunkten positiv zu bewerten, wenn auf Ihrem Blog viele Kommentare zu verzeichnen ist. Der Blog scheint dann interessant und damit relevant zu sein.

Unter dem Punkt weitere Kommentareinstellungen können Sie auch die notwendige Opt-in-Box für Kommentar Cookies (ich sage nur DSVGO) aktivieren. Da ich dies meist über ein Plugin löse, lasse ich diesen Punkt meistens offen.

Zum Schluss kommt noch die Benachrichtungsfunktion die ich auf jeden Fall aktivieren würden. Sie erhalten diese, wenn jemand einen Blogbeitrag schreibt, eine Beitrag auf die Freigabe wartet und wenn jemand zum ersten Mal einen Beitrag schreibt und sie diesen Freigeben wollen, was auf jeden Fall sinnvoll ist.

So, das war es schon mit den ersten kleineren Einstellungen. Das geht fast so schnell wie das Lesen dieses Artikels. Ich wünsche ihnen schon mal viel Freude dabei. Hatten Sie Probleme bei der Bearbeitung, haben Sie Fragen oder fällt ihnen noch eine weitere interessante Einstellungsmölglichkeit ein? Ich freue mich auf ihren Kommentar.

Autor

Guten Tag, mein Name ist Martin und ich bin seit 2001 im Onlinebusiness tätig. Wordpress ist meine große Leidenschaft. Ich lebe mit meinen 2 Prinzessinnen im schönen Rheinland, liebe scharfes Essen und trinke zu viel Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.